Alle Artikel ansehen

Artikel von Lothar Arnemann

01.12.2021 | Lothar Arnemann

Sprechstunde im Metaversum

Daten hoher Qualität werden mittels Assistenzsystemen erhoben und als Entscheidungsgrundlage an den Arzt übertragen, der sich im Metaversum mit dem Patienten trifft. Der physische Besuch beim Arzt werde die Ausnahme sein. Dank technischer Unterstützung haben Ärzte mehr Zeit für Patienten und können mehr auf deren individuelle Bedürfnisse eingehen. Medikamente würden quasi maßgeschneidert für den jeweiligen Patienten hergestellt. Die Angst vor einer entmenschlichten Medizin sei unbegründet.
24.11.2021 | Lothar Arnemann

Im Dialog mit Generation Z

Besonders spannend ist die Frage der 1:1-Kommunikation. Stichwort: Active Sourcing. Der bevorzugte Kanal der Digital Natives ist E-Mail. Erst an zweiter Stelle treten Unterschiede auf. Wenn es nicht E-Mail ist, bevorzugen Schüler WhatsApp, Azubis das Telefon und Studenten Nachrichten in Business-Netzwerken.  
15.11.2021 | Lothar Arnemann

Kann Agnes den Landarzt ersetzen?

Die suboptimale medizinische Versorgung auf dem Land ist ein bekanntes Problem. Je weniger Einwohner ein Ort hat, desto länger der Weg zum Arzt. Eine Lösung des Problems ist derzeit nicht in Sicht. Im Gegenteil. Wir müssen eher mit einer Verschärfung rechnen, wenn in den nächsten fünf Jahren fast 30 % der derzeit tätigen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Und die im Durchschnitt ältere Landbevölkerung wird bis dahin auch nicht jünger. Der ohnehin erhöhte Bedarf an Fachärzten wird dringender werden.
08.11.2021 | Lothar Arnemann

Die richtige Software für Ihre Projekte

Jede Software hat ihre Stärken. Die Frage, welche die beste ist, beantworten wir mit einem entschlossenen „kommt drauf an“. Steht ein breites Spektrum an Funktionen für Sie im Vordergrund? Ist Sicherheit das A und O? Ist die Einbindung in eine Softwareumgebung wichtig oder soll vor allem die Bedienung ein Kinderspiel sein? 
02.11.2021 | Lothar Arnemann

Mit Statistik zum Erfolg?

Das Wesentliche an diesem Managementsystem sind einerseits der Fokus auf statistische Mittel und andererseits die Führungspsychologie. In Anlehnung an asiatische Kampfsportarten werden für die Skill-Level im Umgang mit Six Sigma Gürtel verliehen. Wer die Prüfung zum Schwarzgurt erfolgreich abgelegt hat, kann nachweislich Projekte nach dem Six Sigma Prinzip leiten. 
28.10.2021 | Lothar Arnemann

Recruiting darf auch Spaß bringen.

(....) Eine progressive Antwort darauf lautet: Recruitainment. Das ist der Versuch, potenzielle Bewerber auf spielerische Weise mit den wesentlichen Recruitingfragen zu konfrontieren. Dies geschieht online. Somit ist das Ganze nicht nur spielerisch, sondern auch unverbindlich und ohne nennenswerten Aufwand für Interessenten möglich. Namhafte Unternehmen haben bereits entsprechende Angebote geschaffen. (....)
18.10.2021 | Lothar Arnemann

Was wollen die Ärzte von morgen?

2018 hat die Kassenärztliche Vereinigung 12.000 Studierende der Medizin nach ihren Vorstellungen vom Arztberuf gefragt und dabei interessante und zum Teil positive Veränderungen gegenüber der gleichen Befragung aus 2010 festgestellt. Für Arbeitgeber im Gesundheitswesen sind die Ergebnisse wissenswert, handelt es sich bei den künftigen Absolventen doch um eine der begehrtesten Ressourcen im Markt überhaupt. Wer die Mediziner von morgen versteht, hat bessere Chancen, sie für das eigene Unternehmen zu gewinnen. 
11.10.2021 | Lothar Arnemann

Welcher Arzt wählt welches Fach?

Um es vorwegzunehmen: Das kommt ganz auf den Arzt an. Aber warum ist diese Frage überhaupt interessant? Zum einen ist es wissenswert für das gesamte Gesundheitssystem. Wie wir hier bereits beschrieben haben, ist der Ärztemangel in den Fachbereichen unterschiedlich stark ausgeprägt. Wären die entscheidenden Faktoren bekannt, könnte man eher vorhersehen, wie viele Ärzte künftig in welchen Bereichen zur Verfügung stehen werden. Dementsprechend könnte man planen um Engpässen in der medizinischen Versorgung vorzubeugen.
04.10.2021 | Lothar Arnemann

Kenne deinen Coach.

Dem Arbeitgeber kommt die Aufgabe zu, einen geeigneten Coach zu finden und das ist gar nicht so einfach. Die Nachfrage nach Coaches steigt und der Begriff ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Deshalb ist der Markt unübersichtlich geworden. Linkedin und Xing sind voll von dubiosen Anbietern. Viel Spreu muss vom Weizen getrennt werden. Wie bei fast allen Dienstleistungen ist Skepsis angezeigt, wenn einfache Lösungen für komplizierte Aufgaben versprochen werden, aber leider genügt das noch nicht als Selektionskriterium. 
27.09.2021 | Lothar Arnemann

Recruiting von Krankenhäusern

Wer beim Recruiting auf Mundpropaganda setzt, muss es sich leisten können. Branchen, in denen Personalmangel herrscht, kommen dafür nicht in Frage. Sollte man meinen. Und doch sind es ausgerechnet Krankenhäuser, die ihr Recruiting oftmals dem Zufall überlassen und sich weitere Fehler in ihren Prozessen erlauben.
20.09.2021 | Lothar Arnemann

Wie Sie bis zu 20% der Personalkosten vermeiden

Wenn es in Ihnen im Hause niemals Streit gibt, kann das zwei Gründe haben: Entweder managen Sie die Konflikte perfekt oder Ihren Mitarbeitern ist alles egal. Vermutlich ist aber weder das eine noch das andere der Fall. Ganz ohne Reibereien geht es kaum irgendwo und Reibung bremst. Konflikte sind emotional belastend, beeinflussen die Fluktuation, können arbeitsrechtliche Konsequenzen haben und zu mehr Fehltagen führen. Nicht zuletzt kosten Konflikte Zeit. Wer streitet, kann in der Regel nicht arbeiten. Bleiben Konflikte ungeklärt, können sie auch Arbeitsabläufe stören und im schlimmsten Fall weigern sich Kollegen sogar zusammenzuarbeiten. Das alles kostet unterm Strich Geld.
13.09.2021 | Lothar Arnemann

Karriere in der Pflege.

Die Pflegedirektion verantwortet die Führung des Pflegedienstes in einem Krankenhaus. Der Beruf Pflegedirektor (m/w/d/) ist und anspruchsvoll. Biografien erfolgreicher Vertreter zeugen von hohen Kompetenzen in den Bereichen Qualitätsmanagement, Projektmanagement, Pflegewissenschaften und Betriebswirtschaftslehre.
03.09.2021 | Lothar Arnemann

Welcher Stil führt zum Erfolg?

In unserem Artikel „Wie erkennt man den idealen Chefarzt“ hatten wir bereits den transformationalen Führungsstil vorgestellt. Hier möchten wir ihn näher betrachten und mit Alternativen zu vergleichen. Inwiefern ist er geeignet, die Erfolgsfaktoren eines Unternehmens zu fördern? Sind die Vorteile nur plausibel oder auch messbar? Gibt es bessere Optionen?
28.08.2021 | Lothar Arnemann

Was hält gute Mitarbeiter?

Funktionierende Teams brauchen Kontinuität. Wie starke Fluktuation sich auf die Leistung auswirkt lässt sich kurzfristig und messbar im Sport beobachten. Was also hält Mitarbeiter im Unternehmen? Spannende Aufgaben und attraktives Gehalt sind gewichtige Argumente beim Recruiting. Allerdings gibt es hier bekanntlich Grenzen. Davon abgesehen ist weder das eine noch das andere geeignet, Mitarbeiter zu halten.
09.08.2021 | Lothar Arnemann

Gute Leute selber machen.

Ca. 77% Prozent aller Unternehmen in Deutschland ermöglichen ihren Arbeitnehmern Weiterbildung. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bildung-Forschung-Kultur/Weiterbildung/_inhalt.html .Tendenz: steigend. Wir sehen einen klaren Trend zur internen Personalentwicklung. Das ist nachvollziehbar, denn Anreize und Möglichkeiten sind gleichermaßen gegeben.
03.08.2021 | Lothar Arnemann

Raus aus dem Kittel?

Nachdem wir uns zuletzt mit dem Thema des Quereinstiegs ins Gesundheitswesen beschäftigt haben, soll es heute um das Gegenteil gehen. Ärzte als Aussteiger aus dem Gesundheitswesen. Welche Möglichkeiten bieten sich Ärzten, die im Klinikalltag bzw. in der (eigenen) Praxis nicht mehr zufrieden sind?
26.07.2021 | Lothar Arnemann

Dr. MBA

Wer nach jahrelanger Arbeit sein Medizinstudium abgeschlossen und irgendwann noch die Facharztausbildung hinter sich hat, brennt darauf, loszulegen. Allein schon aus finanziellen Gründen. Die wenigstens Ärztinnen und Ärzte denken dann: „Und jetzt BWL.“ Tatsächlich wäre das aber für die Karriere von Vorteil. Es muss allerdings nicht sofort sein.
19.07.2021 | Lothar Arnemann

Quereinsteiger willkommen.

Wir würden uns freuen, wenn dieser Beitrag rege geteilt wird, um aus unserer Filterbubble herauszukommen. Er richtet sich nämlich nicht an unsere eigentliche Zielgruppe, die im Gesundheitswesen arbeitet. Vielmehr möchten wir alle anderen ansprechen, potenzielle Quereinsteiger, um genau zu sein. Das Gesundheitswesen könnte sie gut gebrauchen. A
14.07.2021 | Lothar Arnemann

Generation Z steht nicht vor der Tür.

Erfahrene Personalerinnen sind es gewohnt Bittstellern gegenüber zu sitzen. Das ändert sich. Generation Z kommt, aber sie steht nicht vor der Tür. Sie sitzt zu Hause und wenn sie freundlich gefragt wird, kommt vielleicht mal vorbei, um sich ein Angebot anzuhören. Am liebsten spontan.
05.07.2021 | Lothar Arnemann

Ärzte oder Mangel.

Deutschland altert schneller als unsere Ärzte von morgen studieren können. Trotz steigender Zahlen der berufstätigen Mediziner und Facharztanerkennungen, ist fraglich, ob sich das aktuelle Niveau unseres Gesundheitssystems aufrechterhalten lässt. „Derzeit prognostiziert das Statistische Bundesamt bis zum Jahr 2040 eine Steigerung des Bevölkerungsanteils der über 67-jährigen um bis zu 42 Prozent.“
25.06.2021 | Lothar Arnemann

Lieber Windschatten als erste Reihe?

Im Laufe der vergangenen 10 Jahre beobachten wir, dass es immer weniger Bewerbungen für Chefarztpositionen gibt. Was hat sich verändert? Die Branche? Die Bewerber? Der Job? Während des Studiums halten noch 46,5 % der Medizinstudenten die Chefarztposition für erstrebenswert. Das ändert sich offenbar mit den ersten Erfahrungen im Job.
22.06.2021 | Lothar Arnemann

Krieg und Digitalisierung – die Ursprünge des Personalmanagements.

Jemanden kennen, der jemanden kennt – mehr brauchte man früher nicht, um Personal zu finden. Falls nicht eine große Familie schon genügte. Erst im 19. Jahrhundert entstanden im Zuge der Industrialisierung neue Berufe und die bekannten differenzierten sich aus. Der Schmied wurde Hufschmied oder Kettenschmied. Zunehmend spezielle Fähigkeiten wurden wichtig, Fleiß allein genügte nicht mehr und der Arbeitsmarkt wurde unübersichtlicher. Arbeitsteilung erforderte zudem Organisationsstrukturen, die auch Führungspositionen umfassten. I
07.06.2021 | Lothar Arnemann

Fragen sind die Antwort.

Um aus einer Reihe von Führungskräften die richtige auszuwählen, ist eines der besten Mittel noch immer Fragen zu stellen. Im Gegensatz z.B. zum Assessment Center erfordert das Interview keinen nennenswerten organisatorischen Aufwand. Deshalb ist es besonders interessant für alle, die häufiger Personalentscheidungen treffen müssen oder aus anderen Gründen nicht beliebig viel Zeit dafür haben. Jedoch sollten sich Entscheider nicht von dem angenehmen Gedanken verleiten lassen, es sei einfach. Interviewer kommen nur zu verlässlichen Ergebnissen, wenn sie gut vorbereitet und mit einem Plan ins Gespräch gehen.
02.06.2021 | Lothar Arnemann

Onboarding im Krankenhaus

Auch wenn die Tinte unterm Vertrag trocken ist, steht der Erfolg einer Stellenbesetzung noch lange nicht fest. Ca. 30% der neu eingestellten Mitarbeiter kündigen noch vorm ersten Arbeitstag. Zahlreiche weitere Führungskräfte gehen während der Probezeit verloren. Dies kann daran liegen, dass die Stelle von Anfang an unzutreffend beschrieben wurde. Diese Fehlerquelle können Personalberater leicht abstellen, wenn sie die Branche und den betreffenden Job wirklich kennen.
31.05.2021 | Lothar Arnemann

Dranbleiben!

Beim Personalmanagement ist es ein bisschen wir im Restaurant: Wenn das Essen nicht gut ist, fragt der Kellner nicht, ob es geschmeckt hat. Er kennt die Antwort. Wer hingegen ein Kunstwerk auf den Tisch bringt, lässt sich das zu erwartende Lob nicht entgehen. In diesem Sinne verstaut auch der engagierte Personalmanager die Akte nicht auf dem Dachboden, sobald der Vertrag unterschrieben ist. Im Gegenteil. Es gehört zum Service anspruchsvoller Personaldienstleister ihre Kunden und deren neue Führungskräfte auf ihrem gemeinsamen Weg zu begleiten. Dies sichert den langfristigen Erfolg für alle Beteiligten.
18.05.2021 | Lothar Arnemann

Wie erkennt man den idealen Chefarzt?

Was ist ein Menschenleben wert? Diese ethische Urfrage bringt ein komplexes Spannungsfeld extrem zugespitzt auf den Punkt: das zwischen Geld und Gesundheit. Darin bewegen sich die Akteure des Gesundheitswesens täglich mehr oder weniger. Wo des Menschen höchstes Gut bei knappen Ressourcen zu bewahren ist, ergeben sich besondere Anforderungen an Führungskräfte. Diese zu definieren ist die erste Voraussetzung, um exzellente Kandidaten für Top-Jobs zu finden. Das möchten wir heute versuchen – am Beispiel des Chefarztes.
08.05.2021 | Lothar Arnemann

Wie arbeiten wir mit 5G im Gesundheitswesen?

Kurze Antwort: schneller und besser. Und falls Sie noch ein paar Minuten haben: 5G ist eines der Themen, die ständig in aller Munde sind, obwohl vermutlich eher wenige Menschen wirklich verstehen, wie komplex diese Technik ist und wie sie funktioniert. Da sind wir keine Ausnahme. Allerdings braucht es kein Ingenieursdiplom, um die Möglichkeiten zu erahnen, die mit 5G für das Gesundheitswesen verbunden. Hier sind viele positive Effekte denkbar.
04.05.2021 | Lothar Arnemann

Künstliche Voreingenommenheit.

Das Thema der künstlichen Intelligenz im Bewerbungsprozess hatten wir bereits behandelt und als einen Vorzug dieser Technik die Objektivität der KI erwähnt: Ein Algorithmus sei unvoreingenommen, habe keine unbewussten persönlichen Neigungen, sogenannte Bias. (Linguistischer Exkurs: Das Wort „Bias“, das meistens und korrekt englisch ausgesprochen wird, existiert auch im Deutschen: der oder das Bias, Plural: die Bias.)
27.04.2021 | Lothar Arnemann

Diskretion ist Datenschutz im Kleinen.

Wer von Datenschutz spricht, blickt dabei häufig in verdrehte Augen. Aus Gründen. Datenschutz kann durchaus ein Ärgernis sein, ein Bremsklotz, der einfache und pragmatische Lösungen drängender Probleme verhindert. Das zeigt sich auch in der Pandemie. Kontaktverfolgung z.B. ist hierbei wichtig. Wie bei allen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung geht es dabei um Menschenleben. Dennoch machen wir nicht alles was machbar ist, sondern wir beachten die Grenzen, die der Datenschutz vorgibt. Wie so oft müssen wir hier Freiheit gegen Sicherheit abwägen. So weit, so abstrakt.
27.04.2021 | Lothar Arnemann

Chefsuche ist nicht Chefsache.

Die Suche nach Führungskräften ist eine Aufgabe, die Unternehmen idealerweise nicht selbst erledigen. Aus mehreren guten Gründen. Das übliche Verfahren eines Unternehmens bei der Stellenbesetzung beginnt für gewöhnlich mit einer Stellenanzeige. Damit ist das erste Problem schon programmiert: eine erdrückende Flut an Bewerbungen. Diese fordert beträchtliche Ressourcen, um damit angemessen umzugehen. Sie müssen nicht nur die Nadel im Heuhaufen finden, Sie sollten auch dem Heuhaufen freundlich aber bestimmt absagen. Sie wollen sich nicht den Ruf schaffen, arrogant oder schlecht organisiert zu sein, wenn Sie nicht oder nicht kompetent antworten. Dadurch entstehen extreme Peaks im Workload der Personalabteilung.
13.04.2021 | Lothar Arnemann

Künstliche Intelligenz im Recruiting

Was kann KI im Recruiting leisten und was nicht? Das sind zwei wichtige Fragen. Und auch wenn die vielleicht vor kurzem schon beantwortet wurden, ist es heute sinnvoll, sie heute erneut zu stellen, denn die Techniken entwickeln sich rasant. Damit verbunden ist auch die Angst vor Entmenschlichung. Gar nicht mal unlogisch. Daher stellt sich zusätzlich die Frage, ob KI auch wirklich soll, was sie kann. 
09.04.2021 | Lothar Arnemann

Telemedizin ist die Zukunft, die gerade passiert.

Es war ein routinemäßiger Arztbesuch. Eine Untersuchung fand gar nicht statt. Die Diagnose war offensichtlich, sogar Dr. Google hätte sie stellen können. Trotzdem war es nötig, einen Arzt zu sprechen, allein schon wegen der Ver- und Krankschreibung. Schön, dass die Angelegenheit nach drei Minuten erledigt war. Schade, dass man vorher 2 Stunden im Wartezimmer und eine halbe im Bus sitzen musste. Auf den hatte man eine viertel Stunde gewartet, auf den Termin 3 Monate. Da fällt es schwer sich über den zügigen Gesprächsverlauf zu freuen. 
01.04.2021 | Lothar Arnemann

Vertrauen Sie auf Zeiterfassung.

Zusätzlich zum Gehalt schenken viele Arbeitgeber Ihren Mitarbeitern etwas Wunderbares: Vertrauen. Sie verlassen sich darauf, dass die Angestellten ihre Jobs gewissenhaft erledigen und verzichten auf Kontrolle. Dies bedeutet Flexibilität für den einen und Effizient für den anderen, denn es ist so viel einfacher als zu verfolgen, wer wann kommt und geht. Zudem drückt Vertrauen auch immer Wertschätzung aus. Schöne heile Arbeitswelt also. In der Theorie.
01.04.2021 | Lothar Arnemann

Krankheit: Bürokratie, Medikament: Digitalisierung

Es klingt nach Kalenderblatt, von der Krise als Chance zu sprechen und doch trifft es auf das Gesundheitswesen in der Pandemie zu. Das gilt unter anderem für die vielen kleinen Ärgernisse, die sich zu großen Herausforderungen summieren. Solche, die schon seit langer Zeit existieren und erst jetzt in den Fokus der Allgemeinheit rücken. Bisher betrafen diese Schwierigkeiten nur den vergleichsweise kleinen Personenkreis der Mediziner ständig und den großen der Patienten nur gelegentlich. Dabei geht es um Digitalisierung, bzw. deren Defizite, und Bürokratie. Beides gehört teilweise zusammen.
01.04.2021 | Lothar Arnemann

Der Lebenslauf im Gesundheitswesen.

Ambitionierte Bewerber nehmen sich Zeit für ein herausragendes Anschreiben. Sie schreiben klar und einfach, kommen direkt auf den Punkt. Sie prüfen, ob alles Wichtige drin ist, kürzen noch einmal, um es dem Leser so leicht wie möglich zu machen und lassen alles noch von einem aufmerksamen Bekannten Korrektur lesen. Sehr gut. Damit ist der zweite Schritt schon getan.
01.04.2021 | Lothar Arnemann

Besonderheiten des virtuellen Pitchens.

Wo es Probleme gibt, besteht eine Nachfrage nach Lösungen. Wer die bedienen kann, hat gute Karten. So wie Biontech zum besten Beispiel. Unser Gesundheitssystem braucht noch viele weitere gute Ideen und jede davon verdient die bestmögliche Präsentation. Deshalb möchten wir hier ein paar Tipps dafür geben – pandemiegerecht.
10.03.2021 | Lothar Arnemann

Executive Search ist kein Vertrieb.

Headhunter – in dieser Berufsbezeichnung ist ein gravierender Irrtum angelegt. Der wird leider allzu oft tatsächlich praktiziert. Viele verwechseln die Suche nach Führungskräften mit Vertrieb und das schadet allen Beteiligten. Bei Sabine Westphal Personalmanagement gilt ein viel weiter reichendes Verständnis dieser Dienstleistung. Wir betreiben Executive Search und dabei gewinnen alle Beteiligten.